Logo
dipl.-psych. thomas selck
psychologischer psychotherapeut
„Die Zeit ist schlecht? Wohl an. Du bist da, sie besser zu machen.“

Thomas Carlyle (1795-1881)
Uberspace

// profil

Nach mei­nem Stu­dien­ab­schluss mit Di­plom an der Jo­han­nes Gu­ten­berg-Uni­ver­si­tät Mainz war ich zu­nächst im mul­ti­dis­zi­pli­när­en BRIA-Pro­jekt der Cha­rité – Uni­ver­sitäts­me­di­zin Ber­lin tä­tig. Im Rah­men die­ses Pro­jekts be­treu­te ich viele ope­ra­ti­ve Pa­tien­ten mit un­ter­schied­lich­sten An­lie­gen, wie z. B. De­pres­sio­nen, Ängs­ten vor Ope­ra­tio­nen oder Pa­nik­at­tac­ken. Ein wei­te­rer Tä­tig­keits­schwer­punkt war die An­ge­hö­ri­gen­be­treu­ung.
Hier­an schlos­sen sich dann mei­ne psy­cho­the­ra­peu­tischen Tä­tig­keit­en in der Kli­nik für Psy­chi­atrie und Psy­cho­the­rapie des Cam­pus Cha­rité Mit­te un­ter Lei­tung von Herrn Prof. Dr. med. An­dreas Heinz so­wie in der ME­DI­AN Kli­nik Hei­li­gen­damm an.
An­schließend war ich lei­ten­der Psy­cho­loge und stell­ver­tre­ten­der Lei­ter des BTZ Ber­lin der FAW und da­mit im Be­reich der be­ruf­lich­en Re­ha­bi­li­ta­tion tätig. Pa­ral­lel ab­sol­vier­te ich die Wei­ter­bil­dung zum Psy­cho­lo­gisch­en Psy­cho­the­ra­peu­ten mit der Ver­tief­ung Ver­hal­tens­the­ra­pie.
Nach mei­ner Ap­pro­ba­tion zog es mich dann wie­der nach Rhein­land-Pfalz zu­rück.